Köln: 05.–09.10.2019

#anuga

Indiens Ministerin I.E. Smt. Harsimrat Kaur Badal Ehrengast der Anuga-Eröffnung

Rekordmesse mit über 7.400 Austellern aus 107 Ländern

I.E. Smt. Harsimrat Kaur Badal, Ministerin of Food Processing Industries Indiens, fasste es in einem Satz zusammen: „Nichts ist so grundlegend und verbindend wie Essen und Trinken.“ Indien, das Partnerland der diesjährigen Anuga, ist mit 1,3 Mrd. Einwohnern sowohl einer der größten Erzeuger als auch Verbraucher von Nahrungsmitteln und Getränken. Die Ministerin zeigte sich im Rahmen der Eröffnung der Anuga am 7. Oktober 2017 überzeugt davon, dass die Anuga als gemeinsame Plattform der Ernährungswirtschaft dazu beitragen könne, Export und Knowhow-Transfer zwischen den Nationen weiter zu fördern. Indien beteiligt sich an der weltweit größten Foodmesse mit 111 Anbietern.

Christina Schulze Föcking, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, die die Messe im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft eröffnete, hob die Bedeutung der Anuga für Innovation und Kompetenz in der Ernährungswirtschaft hervor. Die Wertschätzung von Lebensmittel müsse weiter wachsen, ebenso wie die Wertschätzung der Branche, die auch in Nordrhein-Westfalen zu den führenden Wirtschaftszweigen zählt.

Für den Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) begrüßte Präsident Friedhelm Dornseifer die Gäste aus dem In- und Ausland. „Die Anuga steht für die Innovationskraft der internationalen Ernährungswirtschaft“, betonte er. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die Digitalisierung der Branche ein: „Neue, datengetriebene Konzepte und digitale Anwendungen verändern aber nicht nur die Distribution, sondern auch den Wareneinkauf und vor allem die Kundenkommunikation.“ Voraussetzung für eine zukunftsgerechte Entwicklung der Lebensmittelwirtschaft sei aber auch ein flächendeckend ausgebautes Breitbandnetz. „Das erwarte ich von der neuen Bundesregierung“, so Dornseifer.

„Modernste Technologien, qualifizierte Beschäftigte, ein dynamischer Mittelstand, eine branchenspezifische Forschungslandschaft und vor allem anspruchsvolle Konsumenten sind die Erfolgsfaktoren der Branche“, betonte Dr. Wolfgang Ingold, der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). „Dass die Anuga in Köln stattfindet, trägt der Bedeutung der EU sowie der deutschen Ernährungsindustrie im internationalen Agrarhandel Rechnung“, so Ingold weiter.

Hier setzte auch die Videobotschaft von Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, an. Er hob die Stärke und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Ernährungswirtschaft hervor. Diese Eigenschaften zeige die Branche auf der Anuga deutlich.

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln und Aufsichtsratsvorsitzende der Koelnmesse, freute sich über das Rekordergebnis der Anuga und über die vielen internationalen Gäste, die „unsere Stadt noch farbenfroher machen.“

Über 7.400 Unternehmen aus 107 Ländern stellen vom 7. bis 11. Oktober 2017 zur Anuga in Köln aus. Damit ist 34. Anuga nicht nur eine Rekordmesse, sondern unterstreicht auch ihre Position als weltweit größte und wichtigste Businessplattform für Nahrungsmittel und Getränke.

Die Anuga ist ausschließlich für Fachbesucher geöffnet.

Mehr Information: ww.anuga.de / www.anuga.com

Koelnmesse – Global Competence in Food and FoodTec:
Die Koelnmesse ist international führend in der Durchführung von Ernährungsmessen und Veranstaltungen zur Verarbeitung von Nahrungsmitteln und Getränken. Messen wie die Anuga, die ISM und die Anuga FoodTec sind als weltweite Leitmessen etabliert. Die Koelnmesse veranstaltet nicht nur in Köln, sondern auch in weiteren Wachstumsmärkten rund um die Welt, z. B. in Brasilien, China, Indien, Italien, Japan, Kolumbien, Thailand, den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Arabischen Emiraten Foodmessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Inhalten. Mit diesen globalen Aktivitäten bietet die Koelnmesse ihren Kunden maßgeschneiderte Events in unterschiedlichen Märkten, die ein nachhaltiges und internationales Business garantieren.

Weitere Infos: http://www.global-competence.net/food/

Die nächsten Veranstaltungen:

veganfach, Köln, Deutschland, 3.-4.11.2017

AndinaPack, Bogota, Kolumbien 07.-10.11.2017

ISM, Köln, Deutschland, 28.01.-31.01.2018

ProSweets Cologne, Köln, Deutschland, 28.01.-31.01.2018

Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der Anuga finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.anuga.de im Bereich „Presse“.
Presseinformationen finden Sie unter www.anuga.de/Presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Christine Hackmann
Kommunikationsmanagerin

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 821-2288
Telefax: +49 221 821-3544
c.hackmann@koelnmesse.de   
www.koelnmesse.de

Ihr Ansprechpartner

Peggy Krause
Kommunikationsmanagerin
Telefon +49 221 821-2076
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben

Brigitte Steiner
Kommunikationsservices
Telefon +49 221 821-2275
Telefax +49 221 821-3446
E-Mail schreiben