Köln: 09.–13.10.2021

#anuga
Anuga Trendthema

Non-GMO products

Es liegen zwar keine Beweise für Gesundheitsprobleme aufgrund gentechnisch veränderter Inhaltsstoffe vor, jedoch fußt die Skepsis der Verbraucher zu einem großen Teil auf der Idee möglicher gesundheitlicher Auswirkungen, die möglicherweise noch nicht vorhergesehen werden können. Zudem gibt es Bedenken hinsichtlich der möglichen Umweltauswirkungen, die ein Eingreifen in die natürliche Ordnung der Dinge nach sich ziehen könnte. Da Verbraucher natürliche und naturbelassene Nahrungsmittel mit Gesundheit und Wellness verbinden, findet sich der Hinweis „Ohne Gentechnik“ vor allem auf Produkten mit bereits positivem natürlichem oder gesundem Profil.

2018 wiesen über 5 % der neu erschienenen Produkte weltweit einen „Ohne Gentechnik“-Hinweis auf, was einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 14 % seit 2014 entspricht. In den letzten Jahren hat Nordamerika Europa als führende Marktregion für „Ohne Gentechnik“-Hinweise abgelöst. Auch in Lateinamerika ist ein Zuwachs zu verzeichnen. Nach Ländern führen die USA, gefolgt von der Ukraine, Russland, dem Vereinigten Königreich und Kanada.

Die meisten der neu eingeführten gentechnikfreien Produkte entfallen auf die Kategorien Backwaren, Milchprodukte und Snacks, wobei allerdings die Gesamtpenetration solcher Hinweise in den Bereichen Zerealien und Säuglings- und Kleinkindnahrung am höchsten ist. Laut den Ergebnissen einer Verbraucherstudie von Innova Market Insights (2018), gaben 27 % der russischen Verbraucher an, dass Hinweise auf die Gentechnikfreiheit ihr Einkaufsverhalten beeinflusst.

Stärkste Marktkategorien bei Markteinführungen von Lebensmitteln mit dem Hinweis „Ohne Gentechnik“ (global, 2018)

Aussteller mit dem Trendthema Non-GMO products

Sind Sie interessiert an den Ausstellern mit dem Trendthema Non-GMO products?

Klicken Sie hier

Marktkategorie Penetration (%)

(Quelle: Innova Market Insights)

Anuga Trendthema GVO-freie Produkte - Innova Market Insights