Köln: 09.–13.10.2021 #anuga

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Asiatischer Markt für Urban Farming

12.02.2021

Von Rica Facundo und Sophie Boldog

Die Sorge um die Ernährungssicherheit, den Klimawandel und den Verlust der Lebensgrundlage bestätigt die urbane Landwirtschaft als Modell für ein nachhaltiges Leben in Asiens Megastädten.

Laut einem Bericht von PwC und Food Industry Asia ist die Lebensmittelindustrie ein wichtiger Motor für die Gesundheit und das wirtschaftliche Wohlergehen in Asien. Sie erwirtschaftet etwa 17 % des gesamten BIP der Region und stellt 35 % aller Arbeitskräfte.

Covid-19 hat jedoch die Mängel eines globalisierten und nicht nachhaltigen Lebensmittelsystems verschärft und offengelegt, wobei die raschen Veränderungen in der Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit von Waren ein neues Licht auf die lokale Ernährungssicherheit und ihre Anfälligkeit werfen.

Angesichts der erwarteten 250 Millionen Menschen, die bis 2030 in der Region ernährt werden müssen, zeigt der Anstieg der städtischen Landwirtschaft in Asien einen demokratischeren und sichereren Weg für private Institutionen, den öffentlichen Sektor und die Bürger auf, sich stärker in nachhaltige Praktiken einzubringen.

Gewächshaus

Aufblasbare Gewächshäuser von Eliza Hague, India

Markt-Snapshot

Bis 2050 werden voraussichtlich 2,5 Mrd. Menschen mehr in städtischen Gebieten leben; fast 90 % dieses Anstiegs wird in Asien und Afrika stattfinden (Quelle: UN)

Es wird erwartet, dass sich die Ausgaben für Lebensmittel in Asien bis 2030 auf 5,9 Billionen £ (8 Billionen $, 6,7 Billionen €) verdoppeln werden (Quelle: Temasek, PwC und Rabobank)

Unter jungen, vermögenden Asiaten ist das Interesse, finanzielle und soziale Ziele zu verbinden, groß. 86 % glauben, dass sie durch Investitionen mehr Möglichkeiten haben, gesellschaftliche Probleme zu lösen (Quelle: RBC Wealth Management)

Gebäude mit Pflanzen

Urbanes Wohnen von Chris Barbalis, Singapore

Wachsende Gemeinschaften

Landwirtschaft war früher die Domäne traditioneller Bauern in der Provinz, aber die Pandemie hat die asiatische Agrarindustrie demokratisiert und dezentralisiert und bei den Bürgern ein neues Interesse an Hinterhoflandwirtschaft geweckt. Dieses aufkommende Verhalten bietet Marken die Möglichkeit, urbane Landwirtschaft als zweckgerichtete Lifestyle-Bewegung an der Schnittstelle von Wohlbefinden und Nachhaltigkeit neu zu gestalten.

Um das Wohlbefinden von Unternehmen zu fördern, hat die DBS Bank in Singapur den Food Forest ins Leben gerufen - die erste Gemeinschaftsfarm des Landes auf dem Gelände einer Bank mit mehr als 50 verschiedenen essbaren Pflanzen. Um das Konzept "Farm-to-Table" an den Arbeitsplatz zu bringen, werden die Köche des Hauses die Ernten aus dem Food Forest in frisch gekochte Mahlzeiten für die Mitarbeiter verwandeln.

Wir hoffen, unsere Mitarbeiter so sehr für die urbane Landwirtschaft zu begeistern, dass sie sich in einem der mehr als 1.500 Gemeinschaftsgärten in unseren Wohnsiedlungen engagieren oder sogar selbst versuchen, kleine Mengen von Nutzpflanzen zu Hause anzubauen", erklärt Shee Tse Koon, Country Head der DBS Singapur.

Initiativen zur städtischen Landwirtschaft, die sich am Lebensstil orientieren, sind auch eine sinnvolle Ergänzung für Programme zur Förderung der Gemeinschaft und des Engagements. Im Einklang mit Singapurs Ziel, bis 2030 30 % des Nahrungsmittelbedarfs lokal zu decken, wurden 400.000 kostenlose Saatgutpakete verteilt, um den Anbau in Hinterhöfen zu fördern. Im gesamten Stadtstaat folgen diese Bemühungen der Umwandlung von neun Parkhausdächern in urbane Farmen, die jeweils für den Anbau von Gemüse und anderen Feldfrüchten sowie für die Verpackung und Lagerung von Produkten genutzt werden.

„Wir hoffen, dass wir unsere Mitarbeiter so für die urbane Landwirtschaft begeistern können... oder dass sie sich selbst daran versuchen, kleine Mengen von Nutzpflanzen zu Hause anzubauen,“ sagt Shee Tse Koon, Landesleiter, DBS Singapur.

Muschel

Haoma, Bangkok

Farming Restaurants

Farm-to-Table-Konzepte gibt es zwar schon seit einiger Zeit, aber die Unterbrechung der Lieferkette durch Covid-19 und das wachsende Interesse an urbaner Landwirtschaft inspirieren Restaurants dazu, anders zu denken und zu arbeiten. Jetzt beziehen sie ihre Produkte näher an ihrem Zuhause, indem sie sie auf ihrem eigenen Gelände anbauen.

Angeführt wird diese Bewegung von Haoma, Bangkoks erstem Fine-Dining- und urbanen Farm-to-Table-Restaurant, das sich auf neo-indische Küche spezialisiert hat. Geleitet von der "Grow-to-give-back"-Philosophie verfolgt das Restaurant einen nachhaltigen und ethischen Null-Kilometer-Ansatz, indem es seine Zutaten direkt von der Bio-Farm des Restaurants bezieht.

Haoma lässt auch eine hyper-lokale Herkunftsgeschichte in das Kundenerlebnis einfließen, indem es ihnen erlaubt, die Farm während ihrer Besuche zu erleben; seine zweistöckige Kolonialstruktur ist von einem großen Gewächshaus umgeben. „Die Essenz von [Haoma] ist es, die Lücke zwischen dem Gast und der Natur zu füllen, den Teil zu vervollständigen, der fehlt", sagt Küchenchef Deepanker Khosla.

In Singapur machen Urban-Farming-Konzepte, die Gastronomie und Einzelhandel kombinieren, die urbane Landwirtschaft attraktiver und für die Menschen zugänglicher. Noka, das erste japanische Farm-to-Table-Restaurant des Landes, wird von der urbanen Farm auf dem Dach der Funan Mall beliefert. Es ist die jüngste von 200 städtischen Farmen, die Edible Garden City auf der ganzen Insel betreibt.

Die nächste Generation von Landwirten

Mit der großen Sorge um die alternde Bevölkerung steht Asien auch vor einem sozialen und landwirtschaftlichen Rätsel: Wer werden die Bauern von morgen sein?

In Indonesien wird prognostiziert, dass das Land bis zum Jahr 2063 alle Landwirte verlieren wird, da junge Menschen die manuelle Arbeit und die niedrigen Löhne in diesem Sektor ablehnen, aber auch wegen des Klimas. Die Jakarta Post berichtet jedoch, dass jüngere Generationen von Bauernfamilien sich für technologische Innovationen und Investitionen in die digitale Landwirtschaft einsetzen, was die Branche für junge Menschen in ganz Asien attraktiver macht.

Das philippinische Landwirtschaftsministerium (DA) hat James Reid, einen beliebten 27-jährigen Schauspieler, zum Botschafter für Ernährungssicherheit ernannt. Reid wagt sich mit seinem eigenen Unternehmen „The Freshest“ auch in die urbane Landwirtschaft. An anderer Stelle arbeitet die DA mit den Lieferdiensten „Grab and Lalamove on eKadiwa“, der ersten von der Regierung betriebenen landwirtschaftlichen E-Commerce-Plattform, die Filipinos direkten Zugang zu landwirtschaftlichen Produkten ermöglicht.

Platzsparende Lösungen entstehen auch in den dicht gedrängten asiatischen Städten. Die philippinischen Millennials, die hinter Future Fresh stehen, haben modulare Hydrokultur-Farm-Boxen entwickelt - 40-Fuß-Schiffscontainer, die in jedem Klima und das ganze Jahr über frisches Gemüse anbauen können. Mit Blick auf die Zukunft werden Agrartechnologie-Unternehmen der nächsten Generation wie Unfold - ein kürzlich gegründetes Venture zwischen der Temasek Holdings aus Singapur und Bayer - die vertikale Landwirtschaft vorantreiben, wobei der Schwerpunkt auf der Verbesserung von Ertrag und Geschmack im Einklang mit den Verbraucherpräferenzen liegt.

„Unfold wird führende Saatgutgenetik mit den besten [Agrartechnologie-]Experten kombinieren, um Produktivität, Geschmack und andere Verbraucherpräferenzen drastisch zu verbessern,“ betont John Purcell, CEO, Unfold.

Randnotizen

  1. Der Einfluss von Covid-19 und entwurzelten Diäten auf die asiatischen Lebensmittelversorgungsketten, kombiniert mit dem wachsenden Bewusstsein der Verbraucher für Selbstversorgung, macht die urbane Landwirtschaft zu einer Lifestyle-Bewegung in ganz Asien
  2. Restaurants sollten darüber nachdenken, wie Urban Farming vor Ort sowohl die Lebensmittelmeilen reduzieren als auch - in der Ära des Pandemic Dining - neue Kundenerlebnisse und Einzelhandelskonzepte in ihre Räumlichkeiten bringen kann
  3. Die Jugend in Stadt und Land für die Landwirtschaft zu begeistern, ist eine zentrale Herausforderung. Für Lebensmittel- und Gastronomiemarken besteht die Chance, die Landwirtschaft zukunftsfähig zu machen, indem sie die Attraktivität der Branche durch Innovationen in der digitalen Landwirtschaft und modernes Marketing steigern

Copyrights des Artikels: The Future Laboratory, https://www.thefuturelaboratory.com/