Köln: 07.–11.10.2023 #anuga

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Entwicklungen in der Milchwirtschaft und im Nichtmilchsektor

03.01.2023

Lokales Wissen und globale Trends kombinieren

Copyrights: Innova Market Insights

Lokales Wissen und globale Trends kombinieren

Länderspezifische Anpassung

Bei den Milch- und Joghurtinnovationen gehören diätetische Anforderungen, Gesundheitsförderung und "Free-From"-Vorteile in Hinblick auf Lebensmittelunverträglichkeit zu den führenden Positionierungskriterien für neue Produkte. Diese Kriterien variieren jedoch zwischen den einzelnen Ländern. Während in Deutschland und Russland der Verzicht auf Zusatzstoffe/Konservierungsmittel bei der Markteinführung an erster Stelle steht, ist es in Frankreich der Bio-Anteil. Im Vereinigten Königreich werben 35 Prozent der in den letzten drei Jahren eingeführten Produkte mit niedrigem, keinem oder reduziertem Fettgehalt, und ähnlich viele konzentrieren sich auf den Proteingehalt. In Spanien hingegen wirbt die Hälfte der neuen Milch- und Joghurtangebote mit einem glutenfreien Inhalt.

Die Betrachtung von länderspezifischen Trends und Nachfragen hat bei alternativen Milchgetränken einen ebenso großen Stellenwert. Eine vegane Positionierung ist in Slowenien und Deutschland sehr beliebt, in Frankreich dagegen weniger. Unterdessen liegen die Niederlande und Italien bei der Einführung pflanzlicher Produkte deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Im Vereinigten Königreich ist es weniger wahrscheinlich, dass sich die Verbraucher neue Produkte anschauen, die ohne Zuckerzusatz oder laktosefrei angeboten werden.

Abgesehen von der allgemeinen Positionierung und den nationalen Unterschieden haben globale Umweltthemen nach wie vor einen großen Einfluss auf die Innovation. In den letzten Jahren hat das Interesse der Verbraucher an lokalen Käufen stetig zugenommen. Der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Faktor, der dazu beiträgt. In der Umfrage 2021 Trends von Innova Market Insights gab eine deutliche Mehrheit der Befragten in 11 Ländern an, dass Nachhaltigkeit ein sehr oder äußerst wichtiger Faktor für ihre Ernährungsentscheidungen ist. Und 73 Prozent stimmten zu oder stimmten voll und ganz zu, dass sie sich immer für die nachhaltige Option entscheiden. Die Lektion für Marken – insbesondere auf dem Markt für Milchalternativen – besteht darin, die Umweltvorteile mit evidenzbasierten Produktgeschichten hervorzuheben.

Ein Blick auf den Verbrauch

Der Verbrauch von alternativen Milchgetränken liegt weit unter dem von traditionellen Milchprodukten. Es wird jedoch prognostiziert, dass der Pro-Kopf-Verbrauch von alternativen Getränken mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von +4,6 Prozent (2021-2023) gegenüber +1,5 Prozent bei Milchgetränken steigen wird. In Europa wird dies vornehmlich durch die Konsummuster im Vereinigten Königreich und in Serbien angetrieben. Die Innova Category Survey 2021 ergab, dass 1 von 5 Europäern täglich milchfreie Milchgetränke konsumiert. Diese Zahl steigt in allen 12 untersuchten Ländern auf über 50 Prozent bei einmal wöchentlichem Konsum. Auch hier gibt es Länder, die sich von diesem Trend abheben. Für Finnland und die Schweiz wird ein etwas größeres Wachstum des Milchkonsums prognostiziert, was einmal mehr die Bedeutung lokaler wie auch globaler Trends und Vorlieben zeigt.

Das allgemeine Muster passt jedoch zum wachsenden Bewusstsein für Milchalternativen. Die Europäer sind am meisten mit Varianten auf Mandel- und Sojabasis vertraut. Hier gibt es dementsprechend den Bedarf, das Wissen über andere Zutaten zu erweitern. In der Zwischenzeit werden milchfreie Produkte bei jüngeren Verbrauchern, die in einer Welt aufgewachsen sind, in der diese leicht erhältlich und allgemein akzeptiert wird, zur Normalität. Dies deutet auf langfristige Wachstumschancen für den Sektor hin.

Bevorzugte Geschmacksrichtungen

Es gibt Unterschiede in den Geschmacksvorlieben für Milch und Milchalternativen. Bei Molkereimilch ist geschmacksneutrale Milch am beliebtesten. Der Geschmack ist nach der Frische der zweitwichtigste Einflussfaktor. Hierbei überrascht es nicht, dass Schokolade bei der Anzahl der Markteinführungen an erster Stelle steht, während Erdbeere, Vanille und Banane die anderen beliebten Geschmacksrichtungen sind. Es gibt auch eine wachsende Vielfalt an Fruchtgeschmacksrichtungen, mit sanften Geschmäckern und Nussoptionen, die für Innovation bei Premium- und Genussprodukten sorgen. Bei den Milchalternativen dominieren Schokolade und Vanille, wobei auch Kakao in einer Reihe von neuen Angeboten auftaucht. Die Nachfrage nach den Fruchtaromen ist zurückgegangen, aber Karamell und Kaffee führen die Einführung von Mehrwertmischungen an. Bei Joghurts gibt es eine Verschiebung hin zu Fruchtaromen bei der Einführung von Milchprodukten, während braune Aromen und Vanille im Bereich der alternativen Produkte ein Wachstum verzeichnen.

Abgesehen von der Stabilität dieses sehr gut etablierten Sektors sind die Möglichkeiten für Wachstum und Innovation mehr als gut. Ob milchbasiert oder milchalternativ, die Produkte in diesem Bereich treffen auf globale Interessen und Anliegen. Gesundheit, Wellness und Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt vieler Verbraucherwünsche. Gleichzeitig ermöglicht die genaue Kenntnis der lokalen Märkte einen gezielteren Ansatz bei der Einführung neuer Produkte. Die Kombination der Schlüsselelemente globaler und lokaler Einflüsse führt zu einer Fülle von Möglichkeiten, eine stets innovative und dauerhaft beliebte Rubrik weiterzuentwickeln.

Erfahren Sie mehr über Innova Market Insights .

Folgen Sie Innova Market Insights für weitere Branchentrends und Marktdaten auf Linkedin .